Heilpraktikerin Carmen Jagiella | Naturheilkunde Dresden | Dorn/Hock-Therapie
16181
single,single-post,postid-16181,single-format-standard,edgt-core-1.0,ajax_fade,page_not_loaded,,hudson-ver-1.6, vertical_menu_with_scroll,smooth_scroll,overlapping_content,animate_overlapping_content,frame_around_overlapping_content,blog_installed,wpb-js-composer js-comp-ver-4.12,vc_responsive
 

Dorn/Hock-Therapie

Set up a blog in just a few minutes
DSC_0716

Dorn/Hock-Therapie

Die Wirbelsäule mit ihren zahlreichen Nervenaustrittspunkten kann durch Fehlstellung der WS selbst oder einzelner Wirbelkörper Ursache für unterschiedlichste Beschwerdebilder sein. So können Beinlängedifferenzen, in deren es in Folge zu Beckenschiefständen kommt, zu Schmerzzuständen führen. Die nach Dieter Dorn benannte Therapiemethode geht von einer systematischen Untersuchung der gesamten Körperachse nach Abweichungen und Fehlstellungen aus. Die Korrektur erfolgt mittels bestimmter Grifftechniken, wobei das Wesentliche der Therapie darin besteht, dass Fehlstellungen durch sanften Druck und immer aus der Bewegung heraus behandelt werden. Die Methode wird mit gutem Erfolg bei Schmerzzuständen am Bewegungsapparat angewendet.

Der Physiotherapeut und Chiropraktiker Burkhard Hock hat aus seiner Erfahrung die manuelle Therapie noch etwas spezifiziert. Nach seiner Meinung entstehen Beinlängendifferenzen nicht ausschließlich durch eine Hüftkopfluxation, sondern häufig durch eine Rotation eines Hüftbeines. Dies führt zu der Tatsache, dass bedingt durch eine Rotation die blockierte Seite sowohl ein zu „langes“ als auch ein zu „kurzes Bein aufweisen kann. Mit einer spezialen manuellen Untersuchung besteht die Möglichkeit das Problem zu erkennen und am sich bewegenden Patienten zu behandeln. Durch Schwingen von Armen und Beinen bzw. Rotation des Kopfes geschieht in kleinen effektiven Schritten die Auflösung einer Fehlstellung. Der Patient wartet nicht mehr passiv auf den kräftigen Impuls des Chiropraktikers, sondern arbeitet aktiv an seiner Behandlung mit.