Heilpraktikerin Carmen Jagiella | Naturheilkunde Dresden | Zusatzstoffe und ihre Folgen: Säurungsmittel E260 BIS E297
20133
single,single-post,postid-20133,single-format-standard,edgt-core-1.0,ajax_fade,page_not_loaded,,hudson-ver-1.6, vertical_menu_with_scroll,smooth_scroll,overlapping_content,animate_overlapping_content,frame_around_overlapping_content,blog_installed,wpb-js-composer js-comp-ver-4.12,vc_responsive
 

Zusatzstoffe und ihre Folgen: Säurungsmittel E260 BIS E297

Zusatzstoffe und ihre Folgen: Säurungsmittel E260 BIS E297

Säuerungsmittel sind Stoffe, die den Säuregrad eines Lebensmittel erhöhen und diesem einen sauren Geschmack verleihen oder um den Säuregehalt zu optimieren. Neben der geschmacklichen Veränderung wird durch den Säurezusatz eine Absenkung des pH-Wertes erreicht. Gewisse Säuerungsmittel, die auch unter der Bezeichnung Genusssäuren, Stabilisatoren, Säureregulatoren, Teigführungsmittel auftreten, müssen nur mit ihrer Gattungsbezeichnung, nicht aber mit der jeweiligen E-Nummer deklariert werden.

Nummer Name hauptsächliche Verwendung mögliche Nebenwirkungen
E260 Essigsäure, Acetate Gemüse, Gewürzsaucen, Fertigsalate, Mixed Pickles, Speiseessig, Spezialbrot keine
E261 Kaliumacetat Obst und Gemüse in Dosen – Gläsern, Spezialbrot keine
E262 Natriumdiacetat Gebäck, Brot keine
E263 Calciumacetat Schnellgeliermittel keine
E270 Milchsäure Mayonnaisen, Dressings, Saucen, Marinaden, Sauerteig keine
E284 Borsäure Kaviar, Borsäure wird auch in der Kosmetik verwendet allergische Reaktionen
E285 Natriumtetraborat-Borax Störrogen – Kaviar in zu hoher Dosierung sind Nierenschäden möglich
E290 Kohlendioxid, Kohlensäure Backwaren, Käse, Aromakonservierungsstoff für Kaffee, Sprudelgetränke keine
E296 Apfelsäure Backwaren, Konfitüren, Glace, Säfte, Fertigsoßen, Suppen keine
E297 Fumarsäure Desserts, Kaugummis, Fruchtgetränke, Wein, Instantpulver für Getränke keine